KPH Wien/Krems öffnet Grenzen

Prof. Bernhard Schörkhuber machte im Rahmen der Waldviertler Vorlesungen auf die Auswirkungen von Grenzdenken aufmerksam und beleuchtete in seinem Vortrag die Gegenwärtigkeit der biblischen Herbergsfrage.

© Fotos: Christoph Mayer

„Wer in Grenzen denkt, ist begrenzt in seinem Denken.“ In Kooperation mit der KPH Wien/Krems, dem Bildungs- und Heimatwerk St. Bernhard-Frauenhofen und dem Museum Horn lud die WALDVIERTEL AKADEMIE am 25. November 2019 zum grenzüberschreitenden Denken. Der Titel der Veranstaltung öffnete allerdings weit mehr als nur die Türen zur Höbarthhalle des Horner Museums.

Bernhard Schörkhuber von der KPH Wien/Krems ist mit seinem Vortrag der Blick über den Tellerrand gelungen und damit eine Analyse der aktuellen sozialen und politischen Situation. „Wer klopfet an?“ Die biblische Herbergsfrage scheint den Nagel auf dem Kopf zu treffen und gegenwärtiger denn je zu sein.

Detaillierte Informationen dazu finden Sie auf der Webseite der Waldviertel Akademie.