Logo
Rektor Prof.Dr.Christoph Berger

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

280 Studierende haben im Juni graduiert  - so viele AbsolventInnen, wie noch nie bei einem Termin, und auch die organisatorischen Abschlussarbeiten sind im vollen Gange.

Wie schon angedeutet, stehen vielen von Ihnen die letzten Ferien bevor, ehe das neue Dienstrecht mit 1. September in Kraft treten wird. Darüber habe ich bereits geschrieben.

Ich vernehme, dass die individuellen Ziel- und Leistungsvereinbarungen (ZLV) gut angenommen werden. Zur Unterstützung des zukünftigen Prozesses gibt es nun auch einen neuen Leitfaden für die Durchführung von MitarbeiterInnengesprächen, und zwar je eine Version für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Version für Führungskräfte.

Diese individuellen Ziel- und Leistungsvereinbarungen (ZLV) sind auch im Kontext der neuen Ziel- und Leistungsplanung (ZLP) der KPH Wien/Krems zu sehen. Die ZLP ist das uns vom bmukk vorgegebene inhaltlich und ressourcenmäßig relevante Steuerungsinstrument des Bildungsresorts. Dabei müssen wir 20 Ziele und 5 Vorhaben für das bmukk benennen. Voraussichtlich sind auch die finanziellen Ressourcen für Projekte daran gekoppelt. Dieser Managementregelkreis – von der strategischen Positionierung und dem Leitbild über strategische Ziele hin zu operationalisierten Zielen der Organisation und der Benennung ihres Beitrags in den ZLVs – führt zu einer klareren Umsetzung unserer Vorstellung von Christlicher LehrerInnenbildung, wie sie auch im Leitbild gut beschrieben ist.

Eine weitere große Änderung im kommenden Jahr ist das neue Dienstrecht. Dies bedeutet eine Änderung der Bezahlungsmodalitäten Ihrer Leistungen an der KPH Wien/Krems: So wird nun nicht mehr die einzelne Leistung abgegolten, sondern alle PlanstelleninhaberInnen haben ab 1.9.2013 einen „All-In“-Vertrag, der auch die Überstunden pauschal abgilt. Bei erhöhter Anzahl von Lehreinheiten wird jedoch eine zusätzliche Lehrvergütung bezahlt.

Es gibt jedoch auch ein neues Steuerungsinstrument: die Leistungsprämie. Diese Prämie wird vom Rektor für besondere Leistungen für die Hochschule vergeben. In Abstimmung mit unserem Dienststellenausschuss werden 60% des ausschüttbaren Betrags (2,14 % der Bruttolohnsumme) für lehrbezogene Tätigkeiten reserviert. Der Rest wird für administrative und leitende Tätigkeiten, für die Mitarbeit in Gremien (soweit sie nicht in den ZLV berücksichtigt wurden) sowie für besondere Leistungen im Bereich der Forschung, der profilbildenden und strategisch bedeutsamen Projekttätigkeit, der Publikationen und Veranstaltungen verwendet. Ein eigener noch zu installierender Beirat wird mich bei der Entscheidungsfindung beraten.

Die Ressourcenbewirtschaftung wurde seitens des BMUKK ebenfalls neu geregelt. Wir haben nun eine Planstellenanzahl von 150. Dies bedeutet, dass wir 150 Vollzeitbeschäftigungsäquivalente einsetzen können (davon 29,9 PH1/ph1 Planstellen). Derzeit sind auf all diesen Planstellen 140 Personen vollbeschäftigt und 26 Personen teilbeschäftigt. Dazu kommen ebenso viele mitverwendete Kolleginnen und Kollegen sowie eine große Anzahl an Personen, die einen oder mehrere Lehraufträge bei uns haben. Unser aktueller Personalstand ist also 371 Lehrende.

Die vertragliche Veränderung von ph3 auf ph2 wird über den neu eingerichteten Hochschullehrgang „Hochschuldidaktik“ möglich sein. Start wird im Frühjahr 2014 sein.

Ebenso bitten wir Sie, sich im Forschungsbereich zu engagieren sowie Ihre Leistungen auch in der Scientific Community zu publizieren.

Abschließend möchte ich erwähnen, dass wir im nächsten Jahr vor großen Herausforderungen stehen: Alle Curricula müssen sukzessive den neuen gesetzlichen Bestimmungen angepasst werden. Wir planen eine große Curriculumsreform, sodass wir mit unserer Ausbildung mit der universitären Sekundarstufenausbildung in eine gute Kooperation treten können, bei vollem Bewusstsein unserer Stärken.

Ich möchte Sie ermutigen, sich in diese Entwicklungen aktiv einzubringen und unseren hervorragenden Ruf gut zu fördern.

Auf diesem Wege wünsche ich Ihnen einen erholsamen Sommer, der diesmal letztmals „Ferien“ heißt. Erholen Sie sich gut und schöpfen Sie Kraft für die vielen tollen Chancen, die sich im kommenden Jahr auftun werden.

Für Ihre nächstjährige Urlaubsplanung möchte ich Sie noch informieren, dass wir zwischen 23.12.2013 und 6.1.2014, sowie am 17. und 18.4.2014 alle Campus geschlossen halten. Dies sind offizielle Schließtage der KPH Wien/Krems.

 

Liebe Grüße

Ihr
Christoph Berger
Rektor