Logo
Vizerektor Dr. Thomas Krobath

3. Newsletter - Februar 2015

 

Liebe Freundinnen und Freunde des evangelischen Religionsunterrichts,
liebe Interessierte an der Aus- und Fortbildung evangelischer ReligionslehrerInnen,
liebe Kolleginnen und Kollegen.

Wichtig: Inmitten der Umstellungen zur PädagogInnenbildung NEU gibt es eine erfreuliche Nachricht: Die KPH Wien/Krems kann das dreijährige Bachelorstudium für ReligionslehrerInnen im Pflichtschulbereich im Herbst 2015 noch ein allerletztes Mal anbieten. Bitte beachten Sie die Information im ersten Beitrag.

Highlight: Wir freuen uns über aktuelle Neuerscheinungen. Allen voran die brandaktuelle Studie über die Berufszufriedenheit evangelischer ReligionslehrerInnen in Österreich. Ich wünsche der spannenden Untersuchung von Helene Miklas, Helmar-Ekkehart Pollitt und Georg Ritzer eine aufmerksame Rezeption.

Die gesellschaftspolitische Bedeutung interreligiösen Lernens steigt von Tag zu Tag. Hier gehen wir an der KPH Wien/Krems beispielgebend voran, wie der Bericht über die Begegnung mit MuslimInnen in unserer Ausbildung zeigt.

Der Newsletter gibt auch Einblick in die internationale Kooperation unserer Ausbildung und bringt Aktuelles aus der Fortbildung. Am Schluss finden Sie Ihre AnsprechpartnerInnen.

Herzliche Grüße im Namen des Teams Gersthof,
Ihr Thomas Krobath


Letzter Start der 3jährigen Ausbildung

Allerletzter Start für das Lehramtsstudium evangelische Religion an Pflichtschulen

Der letzte Newsletter stand im Zeichen der veränderten Rahmenbedingungen für die Ausbildung von ReligionslehrerInnen im Pflichtschulbereich. Die vierjährige Ausbildung für das Lehramt für Volksschulen gemäß PädagogInnenbildung NEU startet im Oktober 2015/16. An der KPH Wien/Krems wird dabei auch der Schwerpunkt Religion angeboten.


Gleichzeitig gibt es die erfreuliche Nachricht: Wir können für 2015/16 ein allerletztes Mal das dreijährige Bachelorstudium für ReligionslehrerInnen im Pflichtschulbereich anbieten. Bitte tragen Sie diese Nachricht weiter und bewerben Sie die LETZTMALIGE AUSBILDUNG ZUR EVANGELISCHEN RELIGIONSLEHRERIN in der bewährten Form. Es wäre schön, wenn noch viele Interessierte diese Chance nützen könnten.

Weitere Information:Brief an die Pfarrgemeinden
 Information zu Studium
 Info-Tage
 Freecard

 

 

nach oben

Studie zur Berufsbefindlichkeit von evangelischen ReligionslehrerInnen

StudieWie zufrieden sind ReligionslehrerInnen mit ihrem Beruf?
Was belastet ReligionslehrerInnen?
Wie gehen sie mit Belastungen um?
Auf welche Ressourcen können sie zurückgreifen?
Sind ReligionslehrerInnen ausgebrannt?

Diesen Fragen geht diese Studie anhand von Interviews mit evangelischen ReligionslehrerInnen und einer angeschlossenen österreichweiten Fragebogenuntersuchung nach. Die quantitativen Daten der evangelischen ReligionslehrerInnen Österreichs und der katholischen KollegInnen der Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg werden miteinander verglichen.

Hier finden Sie eine Leseprobe.

 

Zum Bestellen des Buches klicken Sie bitte auf das Cover rechts.

 

 

nach oben

Evangelischer Bildungsbericht 2015

StudieDer Evangelische Bildungsbericht 2015 liegt vor.


Der Evangelische Bildungsbericht 2015 Leben.Lernen.Glauben  gibt nicht nur Einblick in die wichtigsten Bereiche der Bildungsarbeit der Evangelischen Kirchen in Österreich, sondern will auch für zukünftige Bildungsanstrengungen Leitlinien und Entwürfe legen.


Hier finden Sie Inhaltsverzeichnis und Link zum Bildungsbericht auf der Website von evang.at

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

Ausbildung von ReligionslehrerInnen erforscht

Studie

Dieses Buch gibt Einblick in die konfessionell-kooperative Ausbildung für katholische, altkatholische, evangelische, orthodoxe und orientalisch-orthodoxe ReligionslehrerInnen an der ökumenisch getragenen Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. In ihrem Mittelpunkt steht das Lernen durch interkonfessionelle und interreligiöse Begegnung. Zu diesen „neuen Wegen“ werden wissenschaftliche Evaluationsberichte präsentiert, kritisch diskutiert und durch ein Beispiel aus Baden-Württemberg ergänzt.

 

 

 

 

 

Hier finden Sie nähere Informationen zum Buch und ein Bestellformular.

 

 

nach oben

Interreligiöse Begegnung

der Studierenden der KPH Wien/Krems und der IRPA

Studierende im KreisIch habe jetzt schon eine ganz andere Sicht auf den Islam als vor der Begegnung “, meinte eine Studierende der KPH Wien/Krems nach den beiden Begegnungen mit den Studierenden der IRPA (Privater Lehrgang für das Lehramt Islamische Religion an Pflichtschulen), die heuer im WS 2014/15 – wie schon die Jahre zuvor - im Rahmen der ReligionslehrerInnen-Ausbildung stattfanden.


Am 10.12. 2014 war die IRPA am Campus Strebersdorf zu Gast und in gemischt-religiösen Kleingruppen diskutierten die TeilnehmerInnen Fragen zu Christentum und Islam: „Was fühlt ihr, wenn ihr derzeit Nachrichten über IS und FPÖ hört oder lest?“, fragten z.B. die ChristInnen. „Was sind die wesentlichen Unterschiede zwischen Katholiken, Orthodoxen und Evangelischen?“, interessierte die MuslimInnen. Nach der katholischen Messe, bei der  auch die Studierenden der IRPA dabei waren, gingen die Gespräche beim Buffet weiter.


Am Nachmittag referierte Prof. Dr. Johannes Lähnemann, emeritierter evangelischer Religionspädagogie von der Universität Erlangen-Nürnberg, über die globalen Herausforderungen, vor der die christliche und die islamische Religionspädagogik heute stehen: Wir müssten lernen, uns an den Stärken der jeweils anderen Religion zu freuen, betonte er. Anzustreben sei ein Identitätslernen bezogen auf die eigene Religion, eine dialogisches Lernen im Blick auf die Religion der Anderen und ein Kooperationslernen im Blick auf eine auch in Zukunft bewohnbare Erde.


Der Gegenbesuch an der IRPA am 14. Jänner war geprägt von den Terroranschlägen in Paris. Die Direktorin der IRPA, Mag. Amena Shakir, unterstrich die gemeinsame Verpflichtung, durch ein gutes Miteinander von ChristInnen und MuslimInnen, wie es bei den Begegnungen zu erfahren war, positiv in der Gesellschaft gegen Vorurteile und Verhetzung zu wirken. Das sei der beste zielführende Weg. Beeindruckend war, auch von der Teilnahme von muslimischen Studentinnen an der Solidaritätskundgebung in Paris zu hören und von ihrer guten Erfahrung, dass sie dort als Musliminnen aus Österreich herzlich willkommen geheißen wurden.


Die Begegnung schloss mit dem Miterleben des islamischen Mittagsgebets und einem interessierten Austausch über diese Form der spirituellen Hinwendung zu Gott. „Ein Unterbrechen des Alltages durch Gebet gibt es auch in unserer Religion“, schrieb ein Studierender in seiner nachträglichen Reflexion. Er könne „von den muslimischen Gedanken punkto Beten“ für sein eigenes Beten etwas lernen.
(Alfred Garcia Sobreira-Majer)


nach oben

Theologisieren mit Jugendlichen


Anfang Jänner nahm eine Gruppe evangelischer Studierender und Lehrender an einem Blockseminar zum Thema „Theologisieren mit Jugendlichen“ in Eichstätt (Bayern) teil.
Das Seminar wurde in Kooperation der Fakultät Religionspädagogik ,
Bildungsarbeit & Diakonik an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg(EVFHN), der Professur für Praktische Theologie (Religions- und Gemeindepädagogik) an der FAU Erlangen, und des Institutes „Ausbildung Religion“ an der KPHVIE Wien/Krems gestaltet.

Wir wurden sehr herzlich aufgenommen und alle TeilnehmerInnen haben sich von Anfang an bestens verstanden, so dass sehr intensive, kreative Arbeit möglich war.
Nach einführenden Theorieinputs zum Konzept des Theologisierens, den Glaubensfragen der Jugendlichen und den Rollen der Gesprächsleitung, gab es vier Workshops zur Vertiefung (Arbeit mit einem Kurzfilm, Videoanalyse eines Gespräches, .Reflexion der eigenen Glaubensentwicklung, kreative Arbeit zu einem Psalm). Studierende und Lehrende äußerten, wie wertvoll und anregend die Zusammenarbeit verschiedener Studienrichtungen und Ausbildungsstätten ist.



nach oben

Sonstiges aus der Ausbildung

Zahl der Studienden

Im Wintersemester 2014/15 zählten wir insgesamt 46 Studierende, die sich wie folgt auf die Diözesen verteilen:
Burgenland 2  
Kärnten/Osttirol 10
Niederösterreich 4
Oberösterreich 7
Salzburg/Tirol 0
Steiermark 9
Wien 14

 

Absolventinnen der Evangelischen Ausbildung 2014


Im Jahr 2014 hatten wir drei Absolventinnen: Gabriele Holzer BEd, Heike Raißle BEd, Mag. Doris Vater-Dannhäuser BEd. Eine Vorstellung folgt im nächsten Newsletter.

 

 

nach oben

Aus der Fortbildung

Trotz Budgetkürzungen und damit verbundenen finanziellen Engpässen versucht das Team der Evangelischen Fortbildung am Puls der Zeit zu bleiben und ein attraktives Programm zusammenzustellen.

Großen Erfolg hat die neu eingerichtete Modulreihe "Schulseelsorge".

Nachmeldung zu einzelnen Veranstaltungen ist noch möglich. Bitte sich dazu mit Frau Altmann in Verbindung setzen!

 

nach oben

Kontakt

Ihre AnsprechpartnerInnen für Fragen zu evangelischer Aus- und Fortbildung an der KPH sind:


Mag.a. Dagmar Lagger, Koordinatorin der Evangelischen Religionspädagogischen Ausbildung

Dr. Helmar-E. Pollitt, Koordinator der Evangelischen Religionspädagogischen Fortbildung APS, PH-online Helpdesk

Mag. Sonja Danner, Koordinatorin der Evangelischen Religionspädagogischen Fortbildung AHS/BMHS

Maria Altmann, Sekretariat. T: 01-4791523-621 Montag bis Donnerstag 8.00-15.00 Uhr, Freitag nur an TZ-Wochenenden.

 

nach oben