Logo
Mag. Dr. Christoph Berger Rektor

Sehr geehrte Frau Professorin,
sehr geehrter Herr Professor,

 

es ist seit dem Studienbeginn schon wieder etwas Zeit vergangen. Ich hoffe, dass für Sie der Start in das Wintersemester gut verlaufen ist. Auch für uns ist der Beginn des neuen Bachelorstudiums Lehramt im Bereich der Primarstufe sehr zufriedenstellend gelaufen und es hat kaum Störungen gegeben.

 

Die Studierendenzahlen bewegen sich weiter auf hohem Niveau:

  • VS/HS/SS/PTS/Primar: 2082 Studierende (1449 in Wien, 633 in Krems)
  • Religion: 256
  • Bachelorstudien gesamt: 2338 Studierenden
  • Lehrgänge: 1089 Studierende

 

Somit studieren an der KPH Wien/Krems derzeit 3427 Personen. Wenn man bedenkt, dass die Hochschule im Studienjahr 2007/08 mit 1032 Studierenden begonnen hat, können wir alle sehr stolz auf diese Entwicklung sein.

 

Das heurige Jahr ist wieder voller Veränderungen:

 

Sekundarstufe: Die Verhandlungen im Cluster Nord/Ost kommen in eine sehr entscheidende Phase. Das Hochschulkollegium muss nun die vorgelegten Curricula begutachten und beschließen, sodass nach Genehmigung des Hochschulrates das gemeinsam mit der Universität Wien und den Pädagogischen Hochschulen der Region eingerichtete Bachelorstudium Lehramt im Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) mit Herbst 2016 beginnen kann. Auch für die Lehrtätigkeit sind die Vorbereitungsarbeiten im Gange. Wesentlich für uns ist, dass wir für unsere Professorinnen und Professoren entsprechende Lehrangebote bereitstellen, sodass wir unsere Expertise für eine gute Lehrer/innenbildung, insb. für die NMS einbringen können. Auch wenn der Anteil der Pädagogisch-praktischen Ausbildung in diesem Curriculum im Bachelorstudium gering ist, gehen wir davon aus, dass in den nächsten Jahren eine Ausweitung erfolgen wird.

 

Fachgruppen: Die Fachgruppenstruktur wurde nun aufgestellt und die Teams arbeiten bereits an der Weiterentwicklung der einzelnen Fächer. Die Fachgruppen sind keinem Institut zugeordnet und sind als Matrixstruktur zur Linienorganisation zu verstehen. Wir hoffen, dass Sie dadurch Chancen in vielfältiger Weise erkennen: Forschungs- und Publikationsmöglichkeiten, Entwicklung von neuen Formaten, Fortbildungs- und Lehrangebote usw.

 

Schwerpunkt Interreligiosität: Die KPH selbst entwickelt sich auch in ihrem Profil relevant weiter. Gerade in der heutigen Zeit hat das Thema Zusammenwirken der Religionen einen neuen gesellschaftlichen Stellenwert bekommen. Durch unser Kompetenzzentrum III, durch das interreligiöse und interkulturelle Beratungszentrum (iiB), durch eine zusätzliche Planstelle des BMBF für das Spezialforschungsfeld Interreligiosität und auch durch die geplante Integration der IRPA (Privater Studiengang für das Lehramt Islamische Religion) und die Kooperation mit ALEVI (Islamisch Alevitische Glaubensgemeinschaft) sind wir gut aufgestellt und übernehmen Verantwortung für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft.

 

Elementarpädagogik: Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus VertreterInnen der KPH Wien/Krems, PH Wien, PPH Linz und der PH Oberösterreich, erarbeitet derzeit einen Entwurf für ein mögliches Curriculum für die Akademisierung von ElementarpädagogInnen.

 

Standortentwicklung: die Hochschulstiftung investiert laufend in die Ausstattung der einzelnen Standorte der KPH. Das WLAN ist mit einer nahezu 100%igen Abdeckung fast flächendeckend nutzbar, die Ausstattung mit Beamern und technischem Equipment wird modernisiert usw. Details wird Ihnen die Verwaltung noch gesondert berichten. Seitens des Rektorats – und ich bin sicher auch in Ihrem Namen – wollen wir uns dafür herzlich bedanken. Falls Sie Verbesserungspotenziale erkennen, nutzen Sie die Möglichkeiten der direkten Ansprache bzw. die Feedbacksysteme der Hochschule.

 

Qualitätsmanagement und Evaluation: Das Zentrum für Weiterbildung wird mit Ende des Jahres nach ISO 29990 (Qualitätsmanagement für Lerndienstleister) zertifiziert. Darüber hinaus bereiten wir derzeit gemäß der Hochschulevaluationsverordnung eine Gesamtevaluation der Hochschule vor. Neben einer Selbstevaluation unserer Organisation und der Tätigkeiten der KPH in den verschiedenen Organisationseinheiten werden uns im Frühjahr 2017 auch externe Expert/innen vor Ort besuchen. Dafür ist es wesentlich, dass wir die Prozesse darstellen können und diese auch einhalten.

 

Kommunikation: Ich möchte Sie noch auf unsere Websites hinweisen, die Ihnen einen guten Überblick über die vielfältigen Leistungen der Hochschule und der Praxisschulen geben. Auch in Facebook finden Sie unsere Hochschule, die Institute Aus- und Fortbildung Religion sowie das Zentrum für Weiterbildung vertreten (Hinweis: sie brauchen keinen eigenen Account um die Nachrichten zu lesen).

 

Ich hoffe auf Ihre Mitwirkung und danke bereits jetzt für Ihr Engagement. Ich weiß, dass viele von Ihnen durch die verschiedensten Tätigkeiten neben der Lehre, wie beispielsweise Forschung und Entwicklung, Mitarbeit in den Fachgruppen, curricularen Arbeitsgruppen (CAGs) oder durch Umsetzung von Serviceleistungen sehr belastet sind. Wir haben bei den letzten Ressourcengesprächen im BMBF sowie auch vom Hochschulrat ein sehr gutes Feedback bekommen.

 

Ich wünsche Ihnen im Namen des gesamten Rektorats eine besinnliche Adventzeit und auch einen guten weiteren Verlauf des Studienjahres.  

 

 

Mit besten Grüßen
Christoph Berger

23.11.2015