„SysMind“

Ein Erasmus-Projekt der Wiener Pädagogischen Hochschulen

© PILGRIM

Zwei PILGRIM-Institutionen - die Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems und die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik - haben gemeinsam die Initiative ergriffen und ein dreijähriges Erasmus-Projekt auf Hochschulebene gestartet. Die Veranstaltung wurde von Rektor Dr. Berger feirlich eröffnet. Der Name des Projekts latuet: „SysMind“ – „Sustainability and Mind“ (Nachhaltigkeit und Sinn/Geist). Das Ziel des Vorhabens ist: 1. der Aufbau von Wissen über interkulturelle und interreligiöse Antworten auf Fragen der nachhaltigen Entwicklung, 2. Weiterentwicklung bestehender Konzepte der Bildung für nachhaltige Entwicklung (grüne Pädagogik oder PILGRIM-Pädagogik) in Verbindung mit Instrumenten aus der Diversitätsforschung und der Einbindung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Ansatzpunkte, 3. die Integration von modernen elearning-Konzepten zur Umsetzung der inhaltlichen Herausforderungen und zur Anpassung an nationale Herausforderungen. An diesem Erasmus-Projekt beteiligen sich 3 Universitäten und 3 Pädagogische Hochschulen aus 6 europäischen Ländern. Das erste internationale Meeting wurde vom Zentrum Pädagogik für Nachhaltige Entwicklung und Spiritualität der KPH Wien/Krems in Kooperation mit der HAUP und dem Internationalen Bildungsnetzwerk PILGRIM in Wien organisiert. Die europäischen Projektteilnehmer waren an verschiedenen Methoden der PILRIM-Pädagogik, die an der KPH Wien/Krem in Kooperation mit verschiedenen Schulen und pädagogischen Hochschulen entwickelt werden, sehr interessiert. Sie bekommen die Unterlagen über das PILGRIM-Modell zugeschickt, um sie in ihren Ländern im Laufe des Projekts zu implementieren.