Ökumenische Kooperation an der KPH

Die Stichworte Kooperation, Begegnung und Miteinander sind aus der Religionspädagogik der vergangenen Jahre nicht mehr wegzudenken. Dass aus diesen Wünschen und Vorgaben Realität wird, ist vielerorts nicht selbstverständlich. An der KPH Wien Krems bestimmen sie aber den Alltag der Lehre.

© ACK

In verschiedenen Lehrveranstaltungen zur Ökumenischen Theologie erleben Studierende ein gemeinsames Lernen über alle konfessionellen Grenzen hinweg.

Dabei sind diese Grenzerfahrungen in einem doppelten Sinne herausfordernd: Sie ermöglichen eine inhaltliche und persönliche Annäherung an das, was oft einfach als das/der Andere wahrgenommen wird und sie konturieren die eigene konfessionelle Identiät gerade in der Begegnung mit den Anderen.

Für im Beruf stehende Religionslehrer:innen, die im Dialogisch-Konfessionellen Religionsunterricht arbeiten, in bietet das Zentrum Fortbildung Religion eine reiche Palette an Fortbildungsveranstaltungen an.
Zur Anmeldung für die nächste Veranstaltung  zum Thema "Biografisches Lernen" der dkRU-Werkstatt am 23.03.2022 geht es hier.

Die KPH verwirklicht ihren ökumenischen Auftrag erneut auf internationaler Ebene durch die Teilnahme an dem Erasmus+ Projekt „Sharing worldviews“, durch das Studierende im Schwerpunkt Religion an Lehrveranstaltungen mit Lehramtsstudierenden aus anderen europäischen Ländern teilnehmen – in aller vorhandenen konfessionellen und kulturellen Vielfalt.

Das ökumenische Team der Hochschulpastoral lädt anlässlich der Weltgebetswoche für die Einheit der Christinnen und Christen zu einem online-Gebetsimpuls ein.