Zur Förderung von Ambiguitätstoleranz in der Nachhaltigkeitsbildung (Tamara Katschnig)

Laufzeit: 09/2020 - 09/2022

Projektleitung: HAUP

Partner*innen: PH Wien, KPH Wien/Krems NÖ (Katschnig Tamara)

Ziel des Projekts ist die Erhebung des Persönlichkeitskonstrukts Ambiguitätstoleranz bei Lehramtsstudierenden am Beginn und Ende ihrer Ausbildung und bei Lehrpersonen während einer Fortbildung, die sich auf Grüne Pädagogik bezieht. Dabei steht die Weiterentwicklung des Persönlichkeitskonstrukts bei Lehramtsstudierenden im Fokus. Die im Konzept „Grüne Pädagogik“ prioritären Ziele Ambiguitätstoleranz, Kritikfähigkeit und Verantwortungsübernahme sind für eine erfolgreiche Bewältigung zukünftiger Unsicherheiten und komplexer Problemstellungen der Nachhaltigkeit entscheidend, damit gehen die Förderung des agilen Denkens, der Flexibilität und der Interdisziplinarität einher. Studierenden sollen aufgrund ihrer pädagogischen Ausbildung Handlungsspielräume für Volatilität, Unvorhersehbarkeiten, Komplexität und Ambiguität eröffnet werden. Die Erhebung des Persönlichkeitskonstrukts wird hierfür als dispositionale Basisdimension gesehen.

Dieses Projekt ist dem Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation sowie nationale Hochschulkooperationen zugeordnet.

Schlagworte: Ambiguitätstoleranz, Grüne Pädagogik, LehrerInnenbildungNEU