Nacht der 1000 Lichter – Weltbetäubungsschlummer ade

© Hochschulpastoral KPH Wien/Krems, Standort Krems-Mitterau

Als besinnliche Einstimmung auf das Allerheiligen-Fest am 1. November findet an vielen Orten in Österreich die „Nacht der 1000 Lichter“ statt. Wie in den vergangen Jahren ist es heuer leider nicht möglich, an der KPH Wien/Krems am Campus Krems-Mitterau einen Abend mit vielen tausenden Lichtern erstrahlen zu lassen.

Die Veranstaltung findet daher virtuell statt und lebt vom Engagement der Teilnehmenden. Begeht Eure individuelle „Nacht der Lichter“ und schickt, Texte, Musik um der „Hoffnung ein lichterfülltes Gesicht zu geben“ (pastoral(at)kphvie.ac.at).

Der Blick in die Welt geht über die bläulichen Bildschirme der Smartphones, Tablets, Informationskanäle, veröffentlichten Meinungsenthusiasten, genormten Expertisen ....

Ist das Licht in der Welt inzwischen ein Flimmern auf den Bildschirmen geworden, das uns mit Anzeigen und Marketing nur als Konsument*innen sieht und anspricht? Manchmal merke ich, wie diese Berieselung durch Digitalisierung mich zu betäuben vermag, mich ablenkt vom reflektierenden Fragen, ableitet von Themen, die ich eigentlich klären sollte und mich stattdessen in einen leichten Schlummer versetzen, in dem ich nicht groß nachdenken muss.

Es handelt sich um ein Gefühl, das einlullen, sich betäuben, sich von den Fragen der Welt und des Lebens nicht mehr berühren zu lassen, überhand nimmt und in dem gegenwärtige Fragen und Problembereiche ausgeklammert werden.

Gegen diesen Weltbetäubungsschlummer stehen 1000e Lichter und signalisieren: Vertrauen, Hoffnung und Aufbruch gegen alle Weltbetäubung – gerade in unserer gegenwärtigen Zeit.