Christoph Berger einstimmig wiedergewählt

Rektor Dr. Christoph Berger wurde am 16. Jänner 2020 erneut zum Vorsitzenden der Rektor*innenkonferenz der österreichischen Pädagogischen Hochschulen (RÖPH) wiedergewählt und damit für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

© Im Bild von links: Petz, Berger, Windischbauer

Die Zusammenarbeit im Vorstand der RÖPH dürfte bestens funktionieren, was u.a. die Wiederwahl von Rektor Dr. Christoph Berger von der KPH Wien/Krems zum Vorsitzenden am 16. Jänner 2020 bestätigte. Stellvertretend zur Seite stehen ihm Rektorin Mag. Ruth Petz von der PH Wien sowie Rektorin Dr. Elfriede Windischbauer von der PH Salzburg.

Pädagogische Hochschulen als volle tertiäre Einrichtungen

Die Plenarversammlung gab erneut ein klares Bekenntnis zur Pädagog*innenbildung NEU ab. Gleichzeitig unterstützt das Gremium die weitere Entwicklung der Pädagogischen Hochschulen zu vollen tertiären Einrichtungen mit entsprechenden autonomen Befugnissen. Als wichtiger Schritt zur Qualitätsverbesserung des österreichischen Bildungswesens wird u.a. die Akademisierung von Elementarpädagog*innen betrachtet.

Gleiche Rechte für forschungsgeleitete Lehre

Die Weiterentwicklung der forschungsgeleiteten Lehre an den Pädagogischen Hochschulen ist dem Vorstand ein deklariertes Anliegen. Demnach werden im Bereich der Forschungsförderung die gleichen Zugänge, Regeln und Abwicklungsmöglichkeiten gefordert wie bei Universitäten und Fachhochschulen.

Als Besonderheit der Pädagogischen Hochschulen innerhalb der tertiären Bildungseinrichtungen hebt die RÖPH die Existenz eigener Praxisorte besonders hervor. Weiterentwicklung und Intensivierung im Hinblick auf Praxisschulen gelten als Schlüsselpunkte, um den hohen Bildungsansprüchen für nachkommende Generationen gerecht zu werden.

Die Rektor*innenkonferenz der österreichischen Pädagogischen Hochschulen (RÖPH) ist die Vertretung aller 14 öffentlichen und privaten Pädagogischen Hochschulen Österreichs durch deren Rektor*innen. Sie entwickelt und formuliert gemeinsame Positionen zu gesellschaftlichen und hochschulischen Fragestellungen. Als Plattform der Rektorate koordiniert die RÖPH die Meinungsbildung der Pädagogischen Hochschulen in Grundsatzfragen von Pädagog*innenbildung in Forschung und Lehre.

Die Organisation von Arbeitskreisen und Foren steht ebenso im Mittelpunkt wie die Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium und der damit verbundenen Umsetzung der Bildungsreform. Im Sinne des § 10 Hochschulgesetz 2005 fördert die RÖPH die Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Bildungseinrichtungen, insbesondere mit Universitäten und Fachhochschulen.