Alltagsrassimus – und wie rassistisch sind Sie?

Gastvortrag der Journalistin Melisa Erkurt am Campus Strebersdorf

Melisa Erkurt, freie Journalistin bei ORF report, und als Kolumnistin beim FALTER viel gelesen, stellte in ihrem Referat am 10.12.2019 anhand ihrer eigenen Biographie dar, was es bedeutet, als Kriegsflüchtlingskind aus Bosnien in Österreich aufzuwachsen.

Entscheidend für ihre Bildungskarriere war ihre Volksschullehrerin, die sie einfühlsam förderte, in ihr die Lust am Lesen weckte und dazu beitrug, dass sie ins Gymnasium kam. Dass sie anschließend studieren konnte, sei für Kinder aus MigrantInnenfamilien die Ausnahme, weil Bildung in Österreich noch immer “vererbt“ werde.  Auch wenn es ihr selbst gelungen sei, als Journalistin Erfolg zu haben, müsse sie kritisieren, dass es in den Redaktionen viel zu wenig JournalistInnen mit Migrationshintergrund gäbe.

Ähnliches lasse sich auch im Bereich der Politik feststellen. Daher hält sie dort eine MigrantInnenquote für notwendig, die die Realität der Gesellschaft widerspiegelt. Wie offenkundig oder auch unterschwellig sie als Migrantin rassistischen Äußerungen ausgesetzt gewesen war, machte die Journalistin an vielen Beispielen deutlich. Sie forderte dazu auf, mit Sprache sorgfältig und kritisch umzugehen und jedes „Denken in Schubladen“ zu vermeiden.

Zum Abschluss plädierte sie - als Antwort auf den Alltagsrassismus - für „Alltagssolidarität“ und rief die ZuhörerInnen auf, sich mit Zivilcourage dort einzusetzen, wo Menschen mit Migrationshintergrund zur Zielscheibe von Rassismus werden.


Mit der Veranstaltung hat das Kompetenzzentrum für interkulturelles, interreligiöses und interkonfessionelles Lernen – diesmal in Kooperation mit der Fachgruppe für Sozialwissenschaften - seine Vortragsreihe fortgesetzt, die einmal pro Semester Studierenden und Lehrenden anregende Impulse zu Auseinandersetzung mit Interreligiosität und Interkulturalität  vermitteln will. Wie die angeregte und auch kontroversielle Diskussion zeigte, scheint das erfolgreich gelungen zu sein.