KPH Wien/Krems bringt österreichisches Know-how in die Ukraine

Mag. Ulrike Horak und Mag. Michaela Waldherr konnten vom 29. bis 30. November 2019 bereits zum dritten Mail eine Gruppe von 20 Schulleiter*innen mit ihrem Fachwissen zu Inhalten und Methoden im Bereich der Schulentwicklung überzeugen.

© Fotos: KPH

Qualitativ, richtungsweisend und praxisnah. Wenn Vertreterinnen des Beratungszentrums für Schulentwicklung & Leadership der KPH Wien/Krems im Rahmen einer vierteiligen Vortragsreihe nach Lemberg reisen, ist nicht nur Know-how mit im Gepäck, sondern auch ein Pool an Transferaufgaben, die Partizipation aller Teilnehmer*innen verlangt.

Umso größer war die Begeisterung der österreichischen Expertinnen von der Umsetzung deren angeleiteten Projektarchitektur bei ihrem 3. Besuch in der Ukraine. Mag. Ulrike Horak und Mag. Michaela Waldherr wiesen den Blick der Schulleiter*innen in Richtung Gestaltung neuer Räume an ihren Schulen und Kindergärten. Teamarbeit stand vor allem im Vordergrund, als es hieß, Projekte zu brisanten und herausfordernden Themen zu planen, umzusetzen und im Anschluss zu präsentieren. Dabei waren Mut und Engagement der Teilnehmer*innen ebenso gefragt wie das Fachwissen der Vortragenden. 

„So können wir mit Ihrem Know-how eine Kultur der Qualität an unserer Institution entwickeln“, bedankte sich Sr. Georgia, Leiterin des Bildungszentrums Lviv, bei den Referentinnen.

Zeitgleich werden 12 weitere Schulentwicklungsprozesse zu folgenden Themen begleitet und entwickelt:

  • Steigerung der Motivation der Pädagog*innen (mit merkbarem Rückgang der Krankenstände)
  • Steigerung der Schüler*innenzahlen
  • Gründung neuer Schulformen

Im März 2020 findet die vierteilige Vortragsreihe im ukrainischen Lviv ihren Abschluss. Die Leistungen der teilnehmenden Schulleiter*innen werden dabei im Rahmen einer feierlichen Zertifikatsübergabe mit Rektor Dr. Christoph Berger gewürdigt.

Publiziert am: